„Eine Zeitenwende“

Was die Börsen aktuell umtreibt.

Andreas Köster

An den Kapitalmärkten war es bislang ein zugleich anspruchsvolles und schwankungsstarkes Jahr 2022. Wie geht es in den nächsten Monaten weiter? Und worauf müssen Anlegerinnen und Anleger sich einstellen? Wir haben mit Andreas Köster, Segmentleiter Portfoliomanagement und Managing Director für den Bereich Multi Asset, über die Investmentperspektiven gesprochen.

Herr Köster, mit der Corona-Pandemie, der Zinswende und dem Ukrainekrieg haben gleich drei epochale Treiber das Börsenjahr bislang geprägt. Wie ordnen Sie die Entwicklung ein?

Wir erleben eine Zeitenwende – auch an den Kapitalmärkten. Nach guten Jahren mit geringer Schwankungsbreite und ordentlichen Zuwächsen bei Risikoanlagen markiert 2022 einen Trendwechsel. Die Corona-Pandemie hat bestehende Trends beschleunigt, andere abgebrochen und wieder andere ausgelöst. Zudem legt die Inflation kräftig zu, und mit ihr steigen auch die Zinsen. Und schließlich herrscht seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine Krieg in Europa, was eine Neubewertung politischer Risiken notwendig macht – auch und gerade für Anlegerinnen und Anleger. 

Worauf müssen sich Investoren einstellen?

Dieser dreifache Wechsel bei wichtigen Einflussfaktoren – also Corona, Inflation und Krieg in Europa – führt zu einer Neukalibrierung des Kapitalmarktumfelds. Das alte „Vor-Corona-Gleichgewicht“ mit niedriger Teuerung, ultralockerer Geldpolitik und geringer (geopolitischer) Risikoprämie trägt nicht mehr. Wir müssen alle umdenken und uns auf eine andere Börsenwelt einstellen. 

Lassen sich denn schon die Umrisse dieser „anderen Börsenwelt“ erkennen? 

Die Entwicklung ist im Fluss, das macht Vorhersagen natürlich besonders schwierig. Drei wichtige Grundlinien zeichnen sich aber bereits ab. Erstens ist der „Großmachtwettbewerb“ zurück auf der politischen Bühne. Für uns Europäer ist der Krieg im Osten des Kontinents das sichtbarste Zeichen dafür. Aber auch in Asien kommt es vermehrt zu Spannungen zwischen den USA und China. Diese Art von Konflikt muss nicht erst militärisch eskalieren, um börsenrelevant zu sein. Schon die Politisierung des Kapitalmarkts, wie ihn die Pekinger Führung zeitweise betrieben hat, kann Schockwellen um den Globus senden – aber im Umkehrschluss auch die Kurse stützen.

Zweitens?

Zweitens befinden sich die Notenbanken im Dilemma: Die auch durch Krieg und Pandemieeffekte gestiegene Inflation spricht für einen geldpolitisch strafferen, das geringere Wachstum für einen weiter stützenden Kurs. In diesem Spannungsfeld haben sich die Notenbanken dazu entschieden, die geldpolitische Normalisierung einzuleiten. Ob das so bleibt, ist davon abhängig, ob eine Rezession vermieden und die Inflation in Zaum gehalten wird. Wir glauben, dass dieser Balanceakt gelingen kann. Für die Märkte aber dürfte die Debatte um mögliche „Politikfehler“ der Notenbanken noch weiter für Unruhe sorgen.

Und was verbirgt sich hinter Ihrem dritten Punkt?

Drittens sind durch die Coronakrise die Trends Digitalisierung, Deglobalisierung und Dekarbonisierung beschleunigt worden. Es besteht ein dringender Nachholbedarf bei Investitionen. Lieferketten müssen neu ausgerichtet werden, um Abhängigkeiten vom Ausland zu verringern, Infrastruktur muss modernisiert sowie generell die Widerstandskraft der Wirtschaft gegen äußere Schocks erhöht werden. Die durch den Klimawandel angetriebenen Bemühungen zu treibhausgasärmerer Energieerzeugung werden durch die stark gestiegenen Preise für fossile Energieträger noch verstärkt.

Was bedeuten diese Trends für die Kapitalmärkte?

Die Übergangsphase zu einem neuen Post-Corona-Gleichgewicht dürfte von einer Zinswende und strukturell höherer Inflation geprägt sein. Damit bieten Rentenanlagen anders als früher weniger Schutz gegen Kursschwankungen auf der Aktienseite. Mehr noch: Die steigende Teuerung lässt den Ertrag von Aktien-Renten-Portfolios sinken, und zwar nominal wie real. Zugleich erhöht sich das Risiko, weil sowohl bei Aktien- als auch bei Rentenanlagen die Schwankungsanfälligkeit zu-, die Korrelation zueinander aber abnimmt. Das sind schon recht herausfordernde Bedingungen für die Geldanlage.

Wie können Anlegerinnen und Anleger darauf reagieren?

Das Wichtigste ist, den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Eine aktive, ausgewogene und an den Ertragszielen ausgerichtete Anlagestrategie ist wichtiger denn je, denn sonst können die realen Vermögensverluste in Zeiten hoher Inflation sehr schnell sehr schmerzhaft werden. Wichtig ist außerdem, realistische Erwartungen an die Ertragsperspektiven zu haben: Der Weg nach vorne dürfte nach den guten Vorjahren holpriger werden. Trotzdem gibt es nach wie vor attraktive Investmentmöglichkeiten, und die gilt es mehr denn je zu nutzen.

Wo sehen Sie diese Chancen?

Mehr Aktivität ist sicherlich ein Schlüssel zum Anlageerfolg. Eine aktive Anlagestrategie kann Chancen nutzen, die sich bieten, etwa durch eine ausgeglichenere Verteilung von Wachstums- und Substanzaktien oder eine breitere Streuung der Anlagen. Beimischungen anderer Assetklassen wie Rohstoffe und Anpassungen innerhalb von Aktien und Renten können das Portfolio ebenfalls widerstandsfähiger machen. Infrastrukturaktien sind ein Beispiel für solche Anpassungen, eine stärkere Gewichtung von inflationsindexierten Anleihen ein weiteres. Moderne Multi-Asset-Lösungen können dabei ein sehr effizienter Weg sein, um diese Chancen für den Vermögensaufbau oder -erhalt zu nutzen.

Ihre Erwartung an die kommenden Börsenmonate in zwei Sätzen?

Es bleibt schwierig, aber die Chancen überwiegen nach wie vor. Insbesondere in der zweiten Jahreshälfte sollten sich die Perspektiven wieder aufhellen.

Geschäftsbericht 2021

Auf die Plätze, fertig, Zukunft!

Geschäftsbericht 2021

 

Mehr erfahren

Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie einmal im Monat alle Neuigkeiten rund ums Geld.

Newsletter abonnieren